#Sirius Singularity (1)
#Sirius Singularity (2)
#Dunkelstunde (1)
#Dunkelstunde (2)
#Dunkelstunde (3)
#Electronic Sheep (1)
#Electronic Sheep (2)
#Entrance (1)
#Entrance (2)
#Entrance (3)
#Entrance (4)

 
This Burning Part of Me
Review at AMUSIO

 
This Burning Part of Me
Review in Musikzirkus-Magazin

 
This Burning Part of Me
Review on Exposé

 
This Burning Part of Me
Review on Dutch Progressive Rock Page

 
This Burning Part of Me
Review on BabyBlaue Seiten

 
This Burning Part of Me
Review on Rezension.org

 

#Sirius Singularity (1)

Rezension.org

Die Musiker:
Der deutsche Musiker Uwe Cremer hat nicht zuletzt durch sein eigenes Projekt Level Pi den Ktautrock gekonnt ins neue Jahrtausend überführt. In einer Radioshow des Tangerine-Dream-Fans Chris Newman, in der Musikstücke gespielt werden, die von der deutschen Band inspiriert wurden, hörte der schwedische Musiker Thomas von Level Pi. Rydell, der viele schwedische Film- und TV-Produktionen musikalisch untermalt hat, war von Uwe Cremers Musik sofort angetan.Nach einer ersten Kontaktaufnahme entstand die Idee eines Gemeinschaftsprojektes.

Das Album:
Mit “Sirius Singularity” liegt das Ergebnis dieser Gemeinschaftsproduktion vor. Drei Tracks mit einer Gesamtlänge von etwas mehr als fünfzig Minuten lassen erahnen, was den Hörer erwartet: Drei Instrumentalsongs allererster Güte, in denen sich alle hörenswerte Elemente von Level Pi wieder finden, die um Thomas Rydells klassische Elemente ausgezeichnet ergänzt werden.

Den Auftakt bildet der funfzehnminütige Titeltrack “Sirius Singularity”. Nach den ersten Tönen ist man fast geneigt zu glauben, einen neuen Track von Level Pi vor sich zu haben. Hier finden sich Tonkollagen wieder, die man vom letzten Level-Pi-Album “Dunkelstunde” kennt.

Doch schon bald werden diese Elemente um Orchesterpassagen ergänzt, die dem Sound eine ganz neue Note geben. Bläser, Hörner und Streicher von Thomas Rydell vermischen sich jetzt mit Uwe Cremers E-Gitarre und lassen den psychedelischen Sound der 70er wieder aufleben.

Hinzu kommt, dass “Sirius Singularity” eine durchweg eingängige Melodie besitzt, die den Song trotz der Länge nicht eine Sekunde langweilig macht. Im Gegenteil. “Sirius Singularity” ist ein Stück, dass bei voller Lautstärke über die heimische Stereoanlage ebenso zur Geltung kommt, als wenn es als Hintergrundmusik zum Laufen, Schreiben oder Lesen benutzt wird.

Nach diesem Stück hängt die Messlatte für die noch folgenden zwei Tracks besonders hoch. Nach dem ersten Hören fällt “Revisiting The Art Museum” zunächst ein wenig ab. Der Song basiert auf einer Aufnahme eines Auftritts von Thomas Rydell in einem Kunstmuseum.

Der Track ist vom gesamten Aufbau eine Spur ruhiger, verhaltener und dadurch etwas unspektakulärer als sein Vorgänger. Nimmt man sich jedoch die Zeit, um den Song öfters zu hören, wird man eine Klangvielfalt entdecken, die einen begeistert.

Den Abschluss bildet “Gizeh Intelligence”. Ein Stück, dass allen Krautrockfans wahre Freudentränen in die Augen treiben wird. Die Mischung aus klassischen Elementen und Uwe Cremers sphärischen Rocksounds ist hier perfekt ausgewogen. Höhepunkt des Songs ist zweifelsohne die rockige Gitarre zum Ende des Songs.

Fazit:
Fernab jedes Massenspektrums, jedes Majorlabels und jeglichem Mainstream legen Uwe Cremer und Thomas Rydell mit “Sirius Singularity” eine wahre Perle von Album vor.

Wer die großen Momente von Bands wie Tangerine Dream mochte, wird hier auf eine Fundgrube stoßen, die er nicht missen möchte.

Das Album ist hervorragend produziert und zeigt, dass hier zwei Vollblutmusiker bei der Sache sind, die das Album nicht aus kommerziellen sondern voll und ganz aus künstlerischen Gründen aufgenommen haben.

5 stars out of 5
 

#Sirius Singularity (2)

Amazon.de

Die CDs von Uwe Cremer kann man getrost kaufen, ohne vorher hineingehört zu haben. So auch dieses Werk mit dem schwedischen Musiker Thomas Rydell. Die Melodien fließen angenehm dahin, ohne seicht zu sein. Wer genauer hinhört, findet viele Finessen, die der Entdeckung harren. Aber auch der schlichte Hörer - wie ich es bin, der einfach nur schöne Musik für die tägliche Arbeit am PC braucht - wird in kreative Sphären geschaukelt. Irgendwie ist Musik doch das schönere Leben, denke ich oft, oder das Leben ohne Musik nur halb so schön. Diese CD trägt dazu bei, das Leben schöner zu machen.

5 stars out of 5
 

Dunkelstunde (1)

The Dutch Progressive Rock Page

Uwe Cremer returns with Dunkelstunde (Dark Hour), his third release under the name of Level Pi and following on from the excellent 2006 debut Entrance and the more keyboard based electronica of 2008's Electronic Sheep. The music is still heavily inspired by classic Krautrock but this time round Cremer has moved away from the lowkey keyboard dominated music by adding plenty of guitars throughout. Even where synthesisers predominate, such as at the beginning of Der Flug Des Fernraumschiffs (poorly translated it means "The Flight Of The Lone Spaceship") the melodies and arrangements are more enticing and appealing. Tangerine Dream are still the major influence, around the mid Virgin period of Tangram and Force Majeure, which happen to be my two favourite albums by the German masters!

The album has a very good flow to it which keeps the listener engaged, particularly with the different guitar sounds, such as the strident and domineering lead on Absent Friends and the more incisive attack on Tougenkyou. There is also considerable breadth to the album, providing an abundance of variety which again helps to grab and maintain the attention; various different rhythmic patterns are cleverly instilled; harmonious melodies flow in and out with each track but never breaking the captivating spell that the album induces.

Orange Template, the long track of the album, begins with what sounds like a single note being continually bowed on a cello which instantly builds the tension, heightened when the drums begin beating out an unconventional pattern. Taking the concept of a 'slow build' to another level, Cremer manages to gradually bring in new elements with the result that the whole piece is akin to an early Pink Floyd jam. Anyone with any affinity for Live At Pompeii or the like should certainly hear this track as it is of the same ilk and of the same quality.

There is little more I can add without becoming repetitive. But where I fail as a reviewer, Cremer succeeds as a musician. Dunkelstunde Is a fine album that matches the promise of the debut album and throughout the whole running time never fails to disappoint.

Conclusion: 8 out of 10


 

Dunkelstunde (2)

Amazon.com

5.0 out of 5 stars Level Pi, Dunkelstunde - A masterpiece, January 12, 2012

By RalfTas

"Evening begins to fall. Outside it's dark. In the glow of a small lamp or maybe the street lights, people are sitting at the window telling stories. This hour is called >Dunkelstunde<, literally >Dark-hour<. Level Pi's new album tells seven of these >Dunkestundegeschichten<. Stories of ships in deep space, tales about absent friends, mystic dreams or serious stories. Finding their musical home somewhere between Berlin School EM and rock, they are revealed through classic Moog sounds, modern electronics, organ, bass, drums and electric guitars."

This is the description that accompanies the latest CD "Dunkelstunde" of Level Pi, aka Uwe Cremer. Without doubt, this work is a masterpiece of progressive music, mixing virtuoso electric guitar themes confined in psychedelic electronic sounds. Be surprised and engaged when listening to these stories written in euphonious noise. Compositions and arrangements are remarkably attuned, yet embedded with interludes of dissonance giving a feeling of immediate tension which is often resolved with a `Floydesque' electric guitar. This is simply awesome.

The intro song Winter-evening or `Winterabend' tells the first story and sets the scene for the remaining musical narratives, fusing flavours of Pink Floyd and Klaus Schulze together with the brilliance of Level Pi.

Outer space in a Perry Rhodan universe awaits in the subsequent track `Der Flug des Fernraumschiffs' which can be translated as `The flight of the deep space ship'. After boarding and take-off we are travelling on scintillating electronic waves, perfectly attuned to rhythmic percussions before being accompanied by a sweeping guitar.

With the sound of outer space still resonating we are told the story of `Absent Friends' giving way to the nostalgic blues of memories. Trembling discords dissolve in a weeping guitar-play released by a strapping rhythm guitar before a sorrowful synthesizer gives way to the weeping guitar once more. Very powerful.

`Das Versteck' translates as `The hideout' and it is arguably the strongest track on this record. We are gently thrown into a void of nothing but electromagnetic waves, and land into a virtual dreamscape of escalating synthesizers and percussions when finally a tremendously melancholic but liberating guitar-play emerges. Unbelievable.

Crackling noise of a needle on vinyl introduces `Orange Temple' and is replaced by powerful drum play with the familiar sound of a Moog in the background. Screeching lead guitar perforates the dark soundscape of accelerating drums and electronic sounds. This is very convincing stuff and by now everybody should be enthralled by this amazing album.

The chance discovery of an ethereal utopia where the people lead an ideal existence in harmony with nature was told by Tao Yuanming in 421 in the fable `The Peach Blossom Land'. This fable is recounted in `Tougenkyou' introduced to us with an eclectic blend of aerial synths which captures the mood of the fable wonderfully only to culminate in an antithesis of strong guitar play. Splendid.

Finally we are disturbingly discharged by the captivating sounds and reverberations of `Dunkelstunde', the last track. Outstanding drum play supplements the strong rhythmic guitar play. Excellent - maybe this is the best track? You decide!


 

Dunkelstunde (3)

Rezension.org
Der Musiker:
Level Pi ist ein musikalisches Ein-Mann-Projekt des in Köln lebenden Musikers Uwe Cremer. Angesiedelt ist seine Musik im Dunstkreis von Krautrock und Elektronik.

 Das erste Album „Entrance“ erschien 2006, 2009 veröffentlichte Level Pi das zweite Album „Electronic Sheep“.


Das Album:
Jetzt liegt mit „Dunkelstunde“ das dritte Album von Level Pi vor. Es beinhaltet 7 Tracks, die jeweils eine verträumte Geschichte erzählen.

Thematisch geht es um Raumschiffe, lange nicht gesehene Freunde oder exotische Tempel. Die Songs von Level Pi kommen komplett ohne Gesang aus.

Die Stimme wird von Uwe Cremer in Form von Musik umgesetzt. Und das außergewöhnlich gut.

Sicher, „Dunkelstunde“ ist kein Album für den schnellen Musikgenuss zwischendurch. Doch dank Superstarts und Mainstreamradio haben wir davon eh genug. Vielmehr verlangt das Album Aufmerksamkeit, Zeit und Ruhe.

Gönnt man sich dies, wird man auf eine musikalische Entdeckungsreise mitgenommen, die den Hörer sehr angenehm umfängt. Musikalische Vergleiche kann man sicher viele ziehen: Einflüsse von Bands wie Eloy oder Kraftwerk finden sich ebenso wieder, wie Elemente des Elektronikmusikers Christopher von Deylen alias Schiller.

Höhepunkte aller Tracks ist die elektrische Gitarre, die nicht nur beim Opener „Winterabend“ verdammt an David Gilmour erinnert.

Natürlich fragt man sich, ob diese Art von Musik nicht mit zunehmender Dauer langweilig wird. Klare Antwort: Nein! Cremers Kompositionen sind so ausgefeilt, das man bei jedem Song etwas Neues entdecken kann. Dabei kommen die unterschiedlichsten Instrumente zum Einsatz: Orgel, Bass, Drums und Keyboards gehören natürlich ebenso dazu, wie Moogsounds oder die für mich immer wieder grandiose elektrische Gitarre.

Faszinierend finde ich, dass man sich trotz fehlender Vocals in die jeweiligen Titel und Stimmungen versetzen kann. Das Raumschiff (bei „Der Flug des Fernraumschiffs“) wird dabei ebenso plastisch wie der orientalische Tempel („Orange Tempel“), der mit gut 13 Minuten auch der längste Track dieses Albums ist.


Fazit:
„Dunkelstunde“ von Level Pi ist ein Album, auf das sich Musikliebhaber unterschiedlichster Stilrichtungen einlassen können. Fans elektronischer Popmusik von Schiller oder Jean-Michel Jarré kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Metalfans, die zumindest bereit sich, sich auch anderen Klängen zu öffnen.

Sicher ist ein Vergleich mit Größen wie David Gilmour ziemlich gewagt, doch wer sich das Gitarrenspiel am Ende von „Tougenkyo“ (mein persönliches Lieblingsstück) anhört, wird nur wenige Unterschiede zu Stücken von Pink Floyd finden.

Insgesamt ist „Dunkelstunde“ ein tolles Album zum Träumen. Ein Sound, der die Alltagssorgen zumindest für ein kleines Stündchen vertreibt.

4.5 out of 5 stars
 

Electronic Sheep (1)

Babyblaue Seiten:
- Die deutschsprachige Prog-Enzyklopädie -

You can find a translation of this review in my myspace blog ("translation of German review")

He did it again. Level Pi aka Uwe Cremer legt ein Zweitwerk im Alleingang vor. Sein Debut „Entrance“ von 2006 war dem PINK FLOYD’schen Kosmos, ein wenig dem Krautrock und der Elektronik zugeneigt. Und für mich ein absolut erstklassiges Werk, durchgängig spannend und gut hörbar.

Auf der brandneuen „Electronic Sheep“ lässt er nun die E-Gitarre im Case liegen und konzentriert sich völlig auf die elektronischen Klänge der von ihm so heißgeliebten 70er Jahre. Klar, dass da als Referenznamen immer TANGERINE DREAM oder auch KLAUS SCHULZE herhalten müssen. Cremer findet aber auch Gefallen an anderen Tönen der elektronischen Pionierjahre und so gibt's mit dem Stück „Dishwasher“ eine ganz tolle Klangcollage, deren Inspiration eindeutig CLUSTER geschuldet ist. Nomen est omen – Cremers gesampelte Spülmaschine gibt hier tatsächlich den Grundrhythmus vor. Könnte von mir stammen die Idee, ich höre dem rhythmischen Geräusch der Spülmaschine auch immer besonders gern zu.

Aber von Anfang an. Gleich zu Beginn der CD, in „String Theorie“, ist ordentlich der große KS drin. Elegische Streicher, zirpender Moog, Sequencer und ein Schlagzeug, das aufs erste Hören glatt live gespielt klingt. Bei solchem Nachwuchs muß KLAUS SCHULZE nicht bange um sein Erbe sein. In Frankreich schwebt wohl „Elfenstaub“ umher, denn ich schwöre, das muß ein unentdeckter JEAN-MICHEL JARRE Song aus den späten 70ern sein. Nachdem die Spülmaschine einen von den Elfen zurück in die Realität der Küche geholt hat, widme ich mich ausgiebig im Lieblingssessel einer „Traumphase“. Dort grüßt mich MICHAEL ROTHER. Schwebend leicht wie es zum Titel passt, mit einer wunderschön leichten Melodie, herrlich unterlegt mit einer alten scheppernden Drum-Machine.

Beim Tagträumen drifte ich regelmäßig ins Weltall, lässt sich bei 'nem Science-Fiction-Liebhaber wie mir nicht vermeiden. Heute lande ich auf „Theta Null“ und....huch.....bin anscheinend in einem neuen John-Carpenter-Movie angekommen. „The Fog“, „Halloween“, „Escape from New York“, all diese mystisch, geheimnisvoll, leicht rhythmisch spannenden Soundtrackmusiken kommen mir sofort in den Sinn bei diesem Stück. Gänsehaut total! Im weiteren Verlauf sind's aber TANGERINE DREAM in ihrer Mitt-70er Hochphase, die hier Pate standen, bevor nach etwas über 13 Minuten die Carpenter-Klänge wieder zurückkommen. Auch hier gibt es extrem gut programmiertes Schlagzeug. Man merkt, dass Uwe Cremer davon 'ne Menge versteht, im Gegensatz zu so manchem Electronic-Kollegen bei dem die Beats oft sehr nach Rhythmus-Alibi „weil es halt sein muss“ klingen.

Stück Nr. 2 fehlt noch. Das konnte ich nicht exakt zuordnen und drum kurz einmal nachgefragt beim Meister selber. Richard Barbieri, der Tastenspezialist von PORCUPINE TREE, stand hier als Vorbild im Raum. Nun, die Solowerke Barbieris kenne ich leider nicht, aber diese ruhig blubbernden, spacigen Late-Night-Klänge gefallen mir ebenfalls sehr gut.

Der Kölner Musiker legt zum zweitenmal eine richtig tolle Scheibe ganz aus eigener Hand vor. Hut ab, das nötigt mir gehörig Respekt ab. Ein sicherer Tip für jeden Electronic-Liebhaber. „Electronic Sheep“ ist eine gewollte, tolle Hommage an verschiedene Vorbilder des Musikers, es funktioniert wie ein sehr guter Sampler, der einen entspannten Abend auf der Couch begleitet, und dabei doch spannend genug ist um konzentriert zuzuhören. Gerade auch die völlige Abwesenheit stupider Einheits-Dosenrhythmen macht das hier so spannend. Aber so war Electronic-Music, bevor der Standard-Technobeat der Kreativität den Garaus gemacht hatte. Wer also nicht nur seinen Klaus Schulze oder nur seine Tangerine Dream oder nur was auch immer hört, sondern die Ohren in seinem Genre gern übergreifend aufsperrt, bitte hier unbedingt zugreifen! Erhältlich als CD-R mit Cover und Labelaufdruck auf Uwe Cremers Homepage. Die mühsame Suche nach einem passenden Plattenlabel hat er sich nämlich erstmal geschenkt.

Update 09.06.09: Und manchmal kommts anders als man plant. Nun ist Cremers Album doch bei einem Label gelandet, Dreaming, Museas Unterlabel für elektronische Musik, wollte diese Scheibe unbedingt machen. Jetzt also als Pressung anstatt ner CD-R, einem ähnlichen aber neuen Cover und aufgewertet mit weiteren 12einhalb Minuten feinster Electronic. Der Bonustrack "Sonnenwind" ist keine eindeutig zuordenbare Hommage an einen anderen Künstler, nichtsdestotrotz ein ebenso schönes Stück das sich harmonisch in den Rest des Albums einfügt.
Gepresst anstatt gebrannt und noch ein guter Bonustrack dazu - gibts jetzt noch irgendwelche Gründe die Scheibe nicht zu holen ?

Jürgen Galltiz-Duckar
Wertung: 13/15


 

Electronic Sheep (2)

Progressive Ears:
-21st Century Progressive Rock-

It’s so good to know that there are still some German artists out there that create excellent music in the style of the 70s electronic greats like Tangerine Dream, Klaus Schulze, Ash Ra, and others. Level Pi, the creation of Cologne multi-instrumentalist Uwe Cremer, is one such artist. I was very impressed with his first CD Entrance on the Garden of Delights label and I would have to say that he has simply outdone himself with the second. I’m thinking the title of the disc Electronic Sheep is a silly take on his name, this is a seriously great spacey album.

While the album Entrance contained shorter pieces, the music stretches out much further here. Starting off with the 15-minute “String Theory”, we’re treated to a prime electronic workout reminiscent of Klaus Schulze’s best works. The track is full of spacey, droney synths until the sequencer comes in about halfway through. You could play this to a hardcore Schulze fan and they would not know it wasn’t him. The second piece “S.E.T.I.” is obviously much more spacey, starting out with a simple drum machine and synth pattern. At a few points in the track you can hear what sounds like an orchestra playing in the background. Maybe they have found the aliens and they like classical music. The track also features some strange narration about an invasion.

“Elfenstaub” starts out with some noisy sounds that almost give the feeling of a storm in space. The tune slowly morphs into a nice bouncy track that reminds me of Vanglis or early 80s Tangerine Dream. There are swirling synths and incidental noise that really enhance this one. Things start to get a little bizarre on “Dishwater”. This is a somewhat experimental piece that has a lot of noisier elements. I think this one could be my favorite on the album; it’s unlike any of the other Level Pi tracks. When the guitar comes in, it takes on a post rock feel.

At only six minutes, “Traumphase” is the shortest piece on the disc. This is a nice mellow track with a simple beat and some beautiful melodies. The CD ends with a nice longer piece called “Theta Null” and again Uwe’s love for artists like Tangerine Dream and Klaus Schulze is quite evident.

While this might not be the most original electronic music out there, I definitely found this to be more than enjoyable. I would most certainly recommend this to anyone into the cosmic sounds of the German electronic scene of yesterday. Don’t be fooled by the silly cover, this is one seriously great recording.

Review by ffroyd


 

Entrance (1)

The Dutch Progressive Rock Page

Level π is the brainchild of German musician Uwe Cremer who composed, arranged and produced everything on this debut CD and, for all I know, probably designed the cover as well! Inspired by listening to the seminal Krautrock bands of the seventies, Cremer decided he would try his hand at producing the kind of music that he wanted to listen to - long, mostly instrumental tracks with an almost improvisational feel. Listening to Entrance it is immediately obvious that Cremer is a Krautrock expert par excellence as he has managed to capture the essence of a certain part of the genre superbly. Focusing more towards the ambient (term used loosely!) side of things, the music is primarily keyboard based, capturing the synth sounds of the era perfectly, interspersed with free-flowing improvised guitar. Percussion and even some taped effects to add atmosphere.

Prime example is opener No Cello, rather a misleading title as the opening section is dominated by a military snare beat (the title originates from an aborted session with a cello player). Once the introduction is over a distorted guitar solos over a backing of heavily phased guitar, bass and drums to give an almost ethereal effect. Imagine a heavier Steve Hillage without the whimsiness and you'll be getting there. King Arthur's Mantra takes its name from the drum track, which I found to be rather incongruous at first. However, it fitted in well when the psychedelicised guitar effects reminiscent of very early Pink Floyd freak-outs are introduced. This track is brimming with all sorts of guitar sounds and anyone who digs spacey jams will find a home in this track.

Hubble's Dream is essentially an 18 minute history of the universe, kicked off by an effect-ladened monologue recited over a low drone. This persists for the entire first part providing a hypnotic backdrop. The second part draws once again from early Floyd in texture and introduces the guitar, at first playing chords but then building up speed and momentum to produce a somewhat sparse Mike Oldfield-type landscape. After approximately 12 minutes of build-up the guitar finally breaks free in a fitting climax. Bad Weather is the only real vocal track on the album and unfortunately the singing is not that convincing. The music is just as good as on other tracks with some great organ sounds and a scorching guitar providing the heaviest piece on the album, the wah-wah invoking the spirit of Hendrix. The title track opens with the sound of a storm. A metronymic beat pulsates in the background while a languid synth line adds an air of melancholy which leads directly into Part 3.14 (if you are confused by the numbering, think about the name of the band!). A sequencer line takes over and is added to again and again layering different pieces one on top of the other, while all the time maintaining a common theme to the piece. The final part brings things down with string synths and a more mellow guitar rounding things off in a more peaceful atmosphere.

Entrance is a fine instrumental album that will touch a chord with fans of instrumental progressive music. With its roots in classic Krautrock, although somewhat less chaotic than many of the original seventies releases, Level π are maintaining a fine tradition of German music. One minus point, the 32 page booklet only has one internal page dedicated to the band, and that is half a page of text reproduced in German and English! The other 29 pages is one long advert for other releases on the Garden Of Delights label. Although the list includes some classic and classically obscure albums, it is maybe a bit too much. But then again, given the state of the music industry perhaps this is the only way record labels can survive. Let's hope not.

Conclusion: 8 out of 10
MARK HUGHES
 

Entrance (2)

Aural Innovations
-The Global Source For SpaceRock Exploration-

From Aural Innovations #35 (January 2007)

Though known primarily for their superlative reissues of classic kraut rock from the 70s, Garden of Delights occasionally releases the work of contemporary artists who share something of the spirit of the past masters. Uwe Cremer's Level Pi project certainly has close affinities with the Berlin School yet remains rooted in the present as well, challenging comparison with such neo-space rockers as Porcupine Tree and Ozric Tentacles. Cremer's fiery psychedelic guitar blazes through the virtual landscape of soaring synthesizers, fluid bass and precision drumming in much the same fashion as the early Ozrics, though with a decidedly Teutonic aura hovering over the mix as if Klaus Schulze himself were in the control room.
The sprawling "No Cello" opens the disc with the sound of crashing surf punctuated by a mournful synth phrase and a gurgling modulated sequencer pattern. All very reminiscent of Schulze's "Death of an Analogue" until Cremer's screaming lead guitar pierces the funerary soundscape like a wailing banshee falling out of the night sky. Cremer's flair for the dramatic here is comparable to David Gilmour's cathartic presence on "Shine on You Crazy Diamond" and "Echoes."
The two-part "Hubble's Dream" begins with disembodied, heavily-effected voices swathed in a surreal ambience of flanged synth drones and icy string ensemble before picking up cruise speed and rocketing out beyond the stellar reefs on waves of driving guitar fueled by a motorized rhythm section. The influence of the Floyd is perhaps most pronounced here where again Cremer's guitar phrasing and sense of melodicism serves him well.
The three-part "Level Pi," on the other hand, evokes vestigial memories of early Tangerine Dream (particularly Phaedra and Ricochet), its monolithic sequencer patterns serving as the tonal center, while dense filtered synth drones fill the spaces like massive nebular clouds in an alien sky. The piece segues nicely into a cosmic jam worthy of the best Ozric material, with spiraling guitars and flashes of white noise spinning around the rhythm section like comets captured by the gravity field of a planet. Cremer's ultra-psychedelic guitar work is especially impressive here, at times resembling Manuel Gottsching's heady explorations with the early Ash Ra Tempel, though with a marked predilection for stinging lead patterns that burn with the clarity of laser light.

Entrance is truly a remarkable debut and is a must listen for fans of Pink Floyd, Tangerine Dream and even newer icons of psychedelia like Porcupine Tree and the Ozric Tentacles. Cremer and Level Pi may well turn out to be a prodigious force in the future of space rock.
Reviewed by Charles Van de Kree


 

Entrance (3)

from Progressive Ears
-21st Century Progressive Rock-

The Garden of Delights label out of Germany deals with the release of mostly obscure items from the rich heritage of German progressive rock from the late 60s/early 70s. Only in rare incidents will they release newer music as bonus tracks and mainly to show the more recent activities of members of an older group. I've never seen a release with all new music at all from the label. Taking into account all of the brilliant releases they've had so far, a CD with new music on Garden of Delights would have to be nothing short of totally exceptional.

Yes folks, it is.

The project is called Level Pi, and in reality it's supposed to be the Greek letter/math symbol but that doesn't come out as good in this font so we'll just have to work with what we can. Level Pi consists of just one person, Uwe Cremer from Düsseldorf, playing all the instruments. This is classic krautrock in the vein of such legends as Ash Ra Tempel, Tangerine Dream, Popol Vuh, and many others. Mr. Cremer has created a wonderful album that sits proudly in a catalog of legendary German music.

The instrumentation is basically lots of spacey synth textures with a liberal amount of great guitar playing and some sparse drum parts. His guitar work reminds me a bit of Manuel Göttsching from Ash Ra. There are many great moments on the disc and I never find myself thinking the music is contrived at all. It's hard to do this kind of stuff right these days without sounding a bit cheesy but Uwe has indeed tapped into the right formula. I hear a little Pink Floyd influence in some parts, too. There are a few vocal bits on the album but they are very brief and almost unnoticeable. His vocals on "Bad Weather" sound like they could have been on an early Faust album. The "Level Pi" suite has some nice wind sounds. There's a few really nice sound effects scattered throughout the album, too.

This is a really brilliant CD and should appeal to just about anyone who's a fan of good krautrock stuff. One thing about this that makes it different from the other Garden Of Delights releases, aside from it being new music, is the fact that since Uwe doesn't have a long history and the booklet contains a complete discography of all 126 albums on the label. It's a really cool reference. So maybe it's only a start and this kind of music will be making a comeback…Let's hope so.

Reviewed by ffroyd, 10/17/2006

 

Entrance (4)

Babyblaue Seiten:
- Die deutschsprachige Prog-Enzyklopädie -

Krautrock-Fan Uwe Cremer liefert mit seinem im Alleingang produzierten Erstling ein erstaunliches Meisterstück ab. Man hört ihm an, dass er Psychedelic, Space- und Krautrock ganz tief inhaliert hat. Die großen ins Spiel gebrachten Namen haben hier ihre volle Berechtigung. Pink Floyd schimmert an allen Ecken und Enden aus der Musik. Tangerine Dreams Atmosphären aus ihren 70er-Virgin-Jahren schauen über die Schulter. Eloys Keyboardklänge scheinen im einen oder anderen Track versteckt zu sein. Und doch ist es eindeutig ein eigenständiges Gebräu, was ich hier serviert bekomme.

"No Cello" z.B. hat es sofort auf einen Platz meiner derzeitigen Top 10 geschafft. Meeresbrandung und "Marching Drum" versetzen mich in eine verheißungsvoll gespannte Stimmung, und das Stück löst das vollends ein. Dieser von Andreas beschriebene Maultrommel-Effekt, den ich als unterschwellig treibendes Blubbern empfinde, verursacht mir eine Gänsehaut nach der anderen. Dazu gibt mir dann die wunderschön gefühlvoll eingesetzte E-Gitarre den Rest. Ich bin schon mal begeistert.

"King Arthur's Mantra" nennt sich eine sanft bedrohliche Klangcollage aus Percussioneffekten und an- und abschwellenden elektronischen Klängen, welche mir gleich die nächste Gänsehaut am Körper verschafft. Mir scheint der Herr hat die richtigen Frequenzen ausgepackt, um meine Psyche zu stimulieren.

Das zweiteilige Stück zum Hubble-Teleskop ist dann perfekter Space-Sound. Zum dritten mal gibt's hier Klänge, die meine Härchen auf der Haut erfreuen. Die Stimme, welche im Hintergrund undeutlich zu vernehmen ist und über die Entstehung des Universums erzählt, plus die Flächensounds ergeben ideale Musik für meine Science-Fiction-Phantasien.

Stück 5 ist zu Beginn dann das erste Mal sowas wie krautig. Zu Regengeräuschen spielt Uwe Cremer die Akustikgitarre und singt das einzige mal auf dem Album. Das erinnert dann so sehr an ähnliches aus der goldenen Kraut-Ära, dass ich hin und weg bin, und geht auch noch nahtlos in einnen floydigen Teil über. Danach wird's rockiger, und hier fällt das Album das erste und einzige Mal für mich ab. Nicht wegen der schön rockenden einfallsreichen Gitarre, hier stören mich die programmierten Drums. Zu solcher Art Rock brauchen die Trommeln den Bums, und der kommt nicht aus der Dose. Ansonsten finde ich übrigens das Schlagzeug auf der gesamten CD absolut passend. Es ist so gut in den Gesamtsound integriert, dass es wirklich in keinster Weise störend auffällt, wie es sonst oft bei Produktionen dieser Art der Fall ist.

Zurück zu "Bad weather": Der rockende Teil mit den nicht so passenden Drums dauert nicht sehr lange, bevor das Stück mit einer weiteren Klangcollage ausklingt und mittels eines elektronischen Pulses (bei dem ich an Doktor McCoys Krankenstation auf der alten Enterprise denken muß) in das dreiteilige Titelstück überleitet.

Auch dieses strotzt vor Atmosphären. Zum Puls gibt es mich frösteln lassenden Wind und nach 2 Minuten eine flötenartige Melodie. Dieser freiere erste Teil leitet in den zweiten über, der wieder mit Rhythmus glänzt. Nochmals zur Electro-Percussion: Im Gegensatz zu Schulze (den ich sehr mag, bei dessen Rhythmen ich aber immer überdeutlich höre, dass sie eben nicht auf einem Instrument gespielt werden) hat Uwe Cremer das hier sehr geschickt und geschmackvoll gelöst. Auch hier beim zweiten Teil von "Level-Pi" hat er es in der Art eines richtigen Schlagzeugs programmiert und gibt damit diesem spacigen Stück den Rock-Touch. Hier kommen mir massiv die Eloy-Assoziationen, was eindeutig an den verwendeten Synthiesounds liegt.

Mr. Level Pi's feinfühlige Gitarrenarbeit auf der gesamten CD sagt mir auch um ganze Längen mehr zu als das andere Elektronik/Rock Ein-Mann-Projekt Maxxess, bei dem doch viel deutlicher hardrock-riffig agiert wird und damit nicht gut bei mir ankommt. Ein Fazit fällt mir hier sehr leicht. Die beste elektronische CD, die ich seit langer Zeit gehört habe. Als ob ich es mir hätte aussuchen können, hat Uwe Cremer mir hier das Beste von vielen meiner alten Lieblingen draufgepackt und das alles auch noch absolut geschmackssicher. Die durchgängig hochatmosphärischen Stücke strahlen Ästhetik aus und zeigen, wie viel Seele elektronische Musik doch haben kann.

Wer sich inspirieren lässt von einer Zeit, "als Pink Floyd noch Musik geschrieben haben", liegt bei mir sowieso vollkommen richtig. Dazu kommt: Herr Cremer muß niemandem ein so fades, modernes, wie überflüssiges Motto "Höher-Schneller-Weiter" präsentieren, sondern kennt das Geheimnis der Reduzierung. Andreas endet mit Tendenz nach oben - ich schiebe sie nach oben.

Wertung: 13/15 sehr atmosphärisches Werk zwischen alten Floyd und Elektronik .
Von Jürgen Gallitz-Duckar .
Vergleichbar mit: frühsiebziger Pink Floyd, 70er Tangerine Dream.

 

home